16.12.2010 22:30
3929 x gelesen

Der bessere SarrazinHelmut Schmidt

Gesellschaftskritik: Ex-Kanzler Helmut Schmidt über verfehlte Tagespolitik, Döner und ein Leben nach dem Tod.

Das vollständige Interview ansehen (ARD, 74 Min)

In dem Interview vom 14.12. äußert er sich über die Entwicklungen dieses Jahres, aber auch über die Vergangenheit und die Bedrohung der europäischen Zivilisation bis zum Jahr 2100. Weitere Themen sind u.a. die Eurokrise, Thilo Sarrazin und WikiLeaks.

Was er sagt, ist so einleuchtend, intelligent und zu 99% richtig - ich würde es ohne wenn und aber unterschreiben. Schade, dass es heutzutage kaum Politiker von seinem Schlag gibt. Merkel, Gabriel und Co. wirken dagegen wie konturenlose Witzfiguren.

Schmidt demonstriert auf eindrucksvolle Weise wie man andere Menschen stilvoll kritisieren kann ohne sie auch nur ein einziges mal zu erwähnen - Ausschnitt aus dem Interview: Kritik an Außenminister Westerwelle.

Verfehlte Tagespolitik

Warum nur haben Politiker bis auf wenige Ausnahmen (Guttenberg z.B.) in heutiger Zeit nicht ein ebenso gutes Verständnis von der Welt? Vermutlich, weil sie nicht den intellektuellen Horizont haben. Helmut Schmidt liest in der Woche bis zu 50 Stunden lang Zeitungen (hauptsächlich auf Englisch) und ist weit herumgekommen. Viele aktuelle Politiker sind nicht gut informiert und können Englisch nicht einmal bröckchenweise sprechen.

Das noch größere Problem: Sie verstehen die Menschen einfach nicht.
Wie soll man normal denkende Menschen auch verstehen, wenn man 10.000 € und mehr pro Monat verdient? Versteht man die Menschen nicht, kann man keine tiefgreifenden Änderungen an den Gesetzen durchführen.

Die Menschen, die das Verständnis dafür hätten, sind nicht in der Politik oder nur auf den hinteren Bänken. Welche Rolle hätte eine Frau Merkel wohl in der Politik vor 40 Jahren gespielt? Wäre sie in der zweiten oder gar nur in der dritten Reihe?

Leider steht unser braver "Engel" Merkel an vorderster Front, in dieser Hinsicht kann man sich nur wünschen, dass die Zeit vergeht. Bis dahin kann man nur das Interview genießen und das ganze mit Humor nehmen.
Wie konnte ich nur so dumm sein Angela Merkel im Jahr 2009 meine Stimme zu geben?

Helmut Schmidt würde Döner essen

Ich wünschte, ich könnte eines Tages meinem Nachnamens-Vetter Helmut Schmidt einen Döner essen gehen (Siehe 1:01:00 im Interview).

Haben Sie zwischendurch mal Döner probiert?

Sandra Maischberger

Warum sollte ich? Wenn ich dazu eingeladen werde, würde ich ihn essen. Aber bisher hat mich keiner eingeladen.

Helmut Schmidt

Ein weiterer Beweis wie tolerant und weltoffen er ist. Und das mit 91 Jahren. Das erhält meinen tiefen Respekt.

Leben nach dem Tod

Seine Frau sagte immer, dass kein Molekül verloren geht. Ein verstorbener Mensch geht in etwas neuem auf - einer Pflanze oder einem Tier z.B. - so ähnlich habe ich das auch immer gesehen.

Zu Hoffen bleibt, dass Herr Schmidt uns noch Lange erhalten bleibt und er die Theorie seiner Frau nicht so schnell am eigenen "Leib erleben" muss.

Helmut Schmidt ist eine ehrenhafte Persönlichkeit.

Das vollständige Interview ansehen (ARD, 74 Min)

Schlagwörter

0 Kommentare

*Werbung - Empfehlungslink für Amazon. Mehr Informationen Siehe Impressum