19.02.2006 17:39
1393 x gelesen

500 € zum Fenster raus...Internet-Betrug

Im Bezug auf den Bericht der Tagesschau-Online-Redaktion und den 12-minütigen Beitrag im MDR, Ein Fall für Escher. Leider ist auf einige entscheidende Fragen in den Berichterstattungen nicht eingegangen worden. Ich nenne diese nun hier, um einen weiteren Überblick zu verschaffen, ohne etwas selbst zu beantworten. Scheuen Sie sich nicht einen Kommentar zu schreiben.

1. Weshalb wurden mehrere wichtige aufeinanderfolgende Fragen während eines Telefonats mit der Lebensgefährtin des offiziellen, inoffiziellen discount24ag Geschäftsführers nicht sinnvoll (d.h. mit mehr als vier Wörtern), beantwortet?

Zugrunde liegt ja möglicherweise der Diebstahl des Ausweises. Demnach wollte ich gerne wissen, ob der Ausweis inklusive Portmonee gestohlen wurde und wo das ganze überhaupt stattfand. Scherzhaft fragte ich, ob die ganze Hose samt Geldbörse gestohlen wurde.

2. Wie schafft man es als Lehrer 5 Wochen ohne Ausweis und eventuell Portmonee, Dinge zu erledigen?

 3.1 Wieso wurde am 19.12. nicht sofort die Polizei durch den offiziellen, inoffiziellen discount24ag Geschäftsführer eingeschaltet?

3.2 Wenn doch, warum wurde dann nur ein gestohlener Ausweis gemeldet? Und warum wurde nicht erwähnt, dass es im Internet einen Shop gibt, der auf einen falschen Namen registriert ist und wahrscheinlich Tausende Menschen abgezockt werden?

3.3 Wenn doch, warum sorgte die Polizei nicht innerhalb weniger Stunden dafür, dass Shop und Konto gesperrt werden?.

4.1 Falls die Polizei nicht eingeschaltet wurde oder die Polizei unfähig war dies in die Wege zu leiten, auch hier wieder die Frage: Warum wurde das Konto nicht am 19.12.2005 oder spätestens am frühen Morgen des 20.12. durch den offiziellen, inoffiziellen discount24ag Geschäftsführer gesperrt?


5. Weshalb war auch die Lebensgefährtin (Bankangestellte, nicht Commerzbank) nicht dazu in der Lage die Situation vorzeitig zu entschärfen, sei es nur durch Ratschläge?


6. Commerzbank und der offizielle, inoffizielle discount24ag Geschäftsführer beschuldigen sich gegenseitig (laut Bericht bei "Ein Fall für Escher"). Ist das denn nicht positiv für die Geschädigten, da mindestens einer Mitschuld bzw. Teilschuld hat?


7. Im Zusammenhang mit "Trusted Shops": Wie kann es sein, dass nur die Personen, die über Lycos bestellt haben und dabei einen bestimmten Haken im Formular gesetzt haben, ihr Geld zurückbekommen? Was ist mit denjenigen, die sich auf mehreren Einkaufs-Portalen informiert haben und dabei u.a. das Trusted Logo bei Lycos sahen, bestellt haben und sich dann noch sicherer fühlten? Man denkt doch als User nicht, dass der Shop nur über Lycos sicher ist. Man geht davon aus, dass der Shop allgemein sicher ist und geht am nächsten Tag einfach noch mal direkt auf die discount24ag Website.

Da fehlen einem echt die Worte. Kann soviel menschliches Versagen auf einmal auftreten oder handelt es sich nur um die Verkettung unglücklicher Umstände?

Schon mehrwürdig, dass man in heutiger Zeit als "gläserner" Bankkunde 100fach mehr kontrolliert wird als Scheinfirmen wie Discount24ag.

Danke an Peter Escher und seine Redaktion für den detaillierten Beitrag. Selbst der Mit-Geschädigte und aufmerksame Winfuture-Forenleser konnte hierbei noch etliche neue Informationen erfahren. Negativ anzumerken ist nur die fehlende Betrachtung des argumentativen Inhaltes der hier aufgelisteten Fragen und die damit übertrieben hoffnungslose Darstellung des Falls.

Bericht der Tagesschau-Online-Redaktion

Schlagwörter

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Geben Sie eine Bewertung ab
Datenschutz*

*Werbung - Empfehlungslink für Amazon. Mehr Informationen Siehe Impressum