13.09.2013 00:44
1077 x gelesen

Stinkefinger vom Kanzlerkandidaten

Nach dem langweiligen TV-Duell hat Steinbrück doch noch ein wenig aufgeholt. Und jetzt diese unnötige Aktion!

Es ging in einem Interview der SZ darum, dass man auf eine Frage mit Mimik oder Gestik antwortet, also ohne Worte zu verwenden. Der Kanzlerkandidat Steinbrück bekommt die folgende Frage gestellt:

"Pannen-Peer, Problem-Peer, Peerlusconi - um nette Spitznamen müssen Sie sich keine Sorgen machen, oder?"

Der Kanzlerkandidat reagiert viel zu spontan und zeigt prompt den Stinkefinger - Dass das nicht gut gehen kann, war von vornherein klar. Ironie der Geschichte: Es wird sich jetzt ein weiterer prominenter Spitzname dazu gesellen.

Spontane Reaktion

Seine Gedanken müssen sich wahrscheinlich so abgespielt haben:

  1. Ja stimmt, ich werde ständig verunglimpft, kann aber auch nichts mehr dagegen tun. Aber das kann ich ja so jetzt nicht rüberbringen! Also kein Schulterzucken...
  2. Beim TV-Duell hab ich mich ganz gut angestellt. Ihr habt gesehen, ich kann Kanzler. Also was wollt ihr eigentlich noch? Eine Reaktion wie "leckt mich doch am... " wäre jetzt wohl am besten!
    Aber wie soll ich das pantomimisieren? 
  3. Gestreckter Mittelfinger fällt mir spontan ein. Ich geh aber noch mal kurz die Argumente durch...
  4. Ich bin ja jetzt auch irgendwie cooler geworden oder will gerne so gesehen werden... Sowas kommt doch jetzt bei jüngeren Wählerschichten bestimmt gut an!
  5. Ich traue mich mehr als Merkel, die einen einschläfernden Wahlkampf abliefert.
  6. Egal, ich tus einfach!

Seine Reaktion ist eine vorschnelle, aber logische Antwort eines Kandidaten, der seit Monaten in die Ecke getrieben wird. Natürlich sollte er nicht zugeben, dass ihn die ständigen Anfeindungen und Spitznamen treffen, aber das Gegenteil davon darf doch bitte dann nicht so aussehen.

Negative Folgen für die nächsten Wochen

Die meisten Leute werden es missverstehen, weil sie die Situation dahinter nicht verstehen. Sie wissen nicht wie es zu seiner Gestik gekommen ist.

Man kann sicher schnell zu dem Entschluss kommen, dass er mit dieser Aktion den Wähler meint. Das ist natürlich nicht der Fall.
Dennoch weiß ich auch nicht genau was ich davon halten soll.

Er blickt arrogant drein, der Stinkefinger, der Mund... er hat alles falsch gemacht in dieser Sitation. Alles wenig überzeugend und sympathisch. Er hatte es geschafft beim TV-Duell etwas in die Ecke zu drängen. Und jetzt das! Einerseits verstehe ich ihn, andererseits überkommt mich ein unangenehmes Gefühl der Fremdscham.

Allein schon wie er den Finger hält. Typisch Steinbrück hält er den Finger nicht wie jeder normale Mensch,. Nein. Auch hier macht er Fehler. Er hält den Finger so, als wollte er links oben in irgendetwas hineinbohren.

Ich kann mir auch nicht weiterhelfen, aber dieses Bild ist eine noch bessere Steilvorlage für Spott als die Merkel-Raute.

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Geben Sie eine Bewertung ab
Datenschutz*

*Werbung - Empfehlungslink für Amazon. Mehr Informationen Siehe Impressum