04.07.2012 21:03
2975 x gelesen

Triathlon in Hasselfelde

Am 1. Juli 2012 war es soweit. Ich nahm zum ersten mal an einem Triathlon teil. Es war ein desaströses Ergebnis - Ich hab den 14. Platz erreicht!. Was man beim Triathlon alles falsch machen kann, war dann doch etwas überraschend...

Zusammenfassung

  • Es war "nur" ein Triathlon mit Sprintdistanz (Volkstriathlon)
  • Ich habe den 1. Platz erreicht - von unten.

Das gute an diesem schlechten Abschneiden ist, dass ich es unbedingt verbessern will. Und so ist mein Elan riesig wieder an einem Triathlon teilzunehmen. In diesem Beitrag möchte anderen ambitionierten Hobbysportlern zeigen, was man beim Triathlon beachten bzw. welche Fehler man unbedingt vermeiden sollte.

Die Ergebnisse vom Hasselfelder Triathlon

Die Disziplinen im Überblick

  • 450 m Schwimmen (Meine Zeit: 16:55 Minuten)
  • 15 km Radfahren/Crossstrecke (Meine Zeit: 45:25 Minuten)
  • 4 km Laufen/Crossstrecke (Meine Zeit: 23:05 Minuten)

Schaut euch mein Ergebnis im Vergleich an, mit meiner sensationellen Loser-Gesamtzeit von 1:25:25 Stunden: Die Ergebnisse des Einzelwettbewerbs als PDF-Datei

Ich hätte ja gerne auf die Website des Veranstalters verlinkt, aber die ist eine absolute Katastrophe. Das hätte sich schon ändern können, aber man reagiert ja nicht auf mein Hilfeangebot ;)

Der Erstplatzierte hatte eine Gesamtzeit von gerade mal 50 min.

Bei meinen ganzen Fehlern ist aber erhebliches Potenzial zur Verbesserung gegeben.

Die Ergebnisse vom Hasselfelder Triathlon

PlatzTeilnehmerSchwimmen
0,45 km
Rad fahren
15 km
Laufen
4 km
Gesamt
1 Andreas 08:46 min 27:54 min 13:29 min 50:09 min
13 Thomas (mein Bruder) 14:36 min 39:49 min 17:41 min 72:06 min
14 Christian (Ich) 16:55 min 45:25 min 23:05 min 85:25 min

Die Gesamtergebnisse des Einzelwettbewerbs als PDF-Datei

Ich hätte ja gerne auf die Website des Veranstalters verlinkt, aber die ist eine absolute Katastrophe. Das hätte sich schon ändern können, aber man reagiert ja nicht auf mein Hilfeangebot ;)

Der Erstplatzierte hatte eine Gesamtzeit von gerade mal 50 min.

Bei meinen ganzen Fehlern ist aber erhebliches Potenzial zur Verbesserung gegeben.

Vorherige Trainingsergebnisse

Ich hatte reichlich spät mit dem Training begonnen - erst 2 Wochen vorher. Dabei verbesserte ich meine Ergebnisse nach und nach, ohne dabei jemals die 100%ige Leistung abzurufen.

Bisherige Trainings-Bestzeiten:

  • 200 m Schwimmen (5:30 Minuten)
  • 6,88 km Radfahren/Straße (19:46 Minuten)
  • 4 km Laufen/Laufband (22:35 Minuten)

Hochgerechnete theoretische Zeiten auf Wettbewerbs-Distanz:

  • 450 m Schwimmen (12:22 Minuten)
  • 15 km Radfahren/Straße (43:10 Minuten)
  • 4 km Laufen/Laufband (22:35 Minuten)
Hochgerechnet auf die Distanz des eigentlichen Triatlon hätte ich demnach eine Gesamtzeit von ca. 1 Stunde 18 Minuten erreichen können.
Hätte... können... und wäre trotzdem der letzte Platz gewesen!

Welche Fehler habe ich gemacht?

Allgemein:

  1. Mangelhaftes Ausdauertraining - Ich hatte erst 2 Wochen vorher damit angefangen
  2. Ich habe nur die Einzeldisziplinen, mit fast idealen Bedingungen, trainiert

Schwimmen:

  1. Das Trainieren in einem Freibad mit 25 m Bahn und 20°C warmen Wasser ist eine komplett andere Welt als ein 110 Meter langer Teich mit 17°C.
  2. Ich habe mich nicht warm gemacht.
  3. Der Pulsgurt ist beim Schwimmen total verrutscht und hat mich gebremst. Abgesehen davon konnte mein Puls so gar nicht mehr gemessen werden.
  4. Ich habe meine Sprungkraft nicht genutzt und bin im Wasser gestartet. Die Teilnehmer, die gesprungen sind, hatten deutliche Vorteile. Dadurch war ich im Prinzip auch gefangen... von hinten berührten mich ständig Arme und vorne bekam ich die Beine ins Gesicht. 
  5. Die Schwimmbrille saß zu fest auf meinem Kopf, dadurch bekam ich Kopfschmerzen und Genickstarre.
  6. Bereits nach den ersten 100 m waren meine Beine wie Beton. Die Kälte in Kombination mit der Anstrengung brachte mich voll aus dem Konzept. Ich war das kalte Wasser nicht gewohnt und hätte vorher häufiger in die Sauna gehen sollen mit anschließenden Kälteschock. Außerdem habe ich das Beintraining im Fitnesstudio extrem vernachlässigt.
  7. Ein Neoprenanzug hat schmerzlich gefehlt, dadurch wäre ich nicht nur schneller gewesen, ich hätte auch viel mehr Power für die anschließenden Disziplinen gehabt. Hier mein neuer Neoprenanzug.
  8. Nach der ersten und dritten Bahn musste man eine kurze Strecke an Land zurücklegen damit man beim Zurückschwimmen die anderen Teilnehmer nicht stört. Ich bin idiotischerweise danach nicht ins Wasser gesprungen, sondern die Treppe herunter gegangen...

Rad fahren:

  1. Das Trainieren mit dem Fahrrad auf der Straße ist etwas völlig anderes als eine Buckelpiste mit Schotter, überraschenden Kurven, brutalen Steigungen etc.
  2. Ich hätte die Kamera mit Brustgurt weglassen sollen. Es stört beim Fahren zwar nicht, aber das Umhängen kostet Zeit.
  3. Ich hatte keinen Fahrradhelm und die Veranstalter sagten, dass ich einen benötige, um Starten zu dürfen. Man besorgte mir dann freundlicherweise einen, aber das kostete wieder unnötig Zeit.
  4. Vor lauter Stress habe ich dann auch noch vergessen meine Schuhe anzuziehen, deshalb musste ich noch mal zurück laufen. Ich hätte die Schuhe direkt neben das Fahrrad stellen müssen.
  5. Danach habe ich dann auch noch mein iPhone mit Armband und Kopfhörern vergessen. Das zurücklaufen kostete wieder Zeit. Da ich es noch nicht korrekt umgemacht hatte, verrutschte es und ich stürzte fast. Außerdem hatte ich noch eine Banane in der Hand, um neue Energie zu tanken. Ich fing an zu fahren und hatte vor, alles während der Fahrt zu organisieren. Das scheiterte aber, da ich wohl nicht multitaskingfähig bin :D Ich musste anhalten und montierte alles. Ich fuhr dann weiter. Im Zuge dieser ganzen Aufregung stieg mein Puls auf 190 und ich konnte kaum noch atmen. Es gelang mir nicht mal die Banane richtig zu schälen und zerquetschte sie dabei halb. Das Essen war auch kaum möglich, da mein Körper mit Atmen schon überfordert war.
    Das bedeutet: Bananen, iPhone etc. sollte man bei der Sprintdistanz definitiv weglassen. 
  6. Danach normalisierte sich mein Puls wieder und ich hätte viel mehr Leistung bringen können, aber meine Waden spielten nicht mehr mit. Auch hier war der Grund: Mangelhaftes Beintraining.
  7. Später stürzte ich sogar fast, weil ich zu blöd war, bergab aus meiner Fahrradflasche zu trinken.

Laufen:

  1. Das Laufen auf einem Laufband mit 0% Steigung ist keine Referenz für das Crosslaufen. Es ist extrem nervenaufreibend über Matsch, Gestrüpp und Wurzeln zu laufen. Hinzu kommen die ständigen Steigungen und das Gefälle mit je bis zu 15%.
  2. Die vorhergehenden Fehler wirkten sich auch hierauf aus und meine Waden wurden immer schwächer. Zeitweise konnte ich nur noch gehen. Fazit wieder einmal: Nächstes mal mehr Beintraining in den Wochen vor dem Wettkampf.
  3. Das iPhone sollte mir mit emotionaler und epischer Musik Auftrieb geben, aber das half auch nicht mehr. Ich hatte Müh und Not überhaupt noch über die Ziellinie zu kommen. iPhone auch hier weglassen.
  4. Weil ich oberkörperfrei und nur mit nass-kalter Badehose lief, ging mir immer mehr Energie verloren und mein Körper kühlte aus. Beim nächsten mal werde ich das anders machen, ich habe mir bereits ein Funktionsshirt zugelegt.

1 Kommentar

Einen Kommentar schreiben

Von Martin S.
am 14.08.2012 (23:32 Uhr)

Hey Chris,
da du die Zeiten meines Triathlon wissen wolltest... die kannst du hier einsehen:
http://www.triathlon-service.de/ergebnisse/liste.php?nr=3617
Wobei die Radzeit die Zeit auf dem Rad inklusive erster und zweiter Wechsel ist.
Also trainiert hab ich für den Triathlon nicht wirklich. Ich hab vor circa 7 Wochen angefangen ein wenig Ausdauersport zu machen also Laufen und Radfahren um anzunehmen und hab mich dann spontan dafür entschieden an einem Triathlon teil zu nehmen. Zwei Tage vorher bin das erste mal wieder ein wenig geschwommen um zu gucken wo mein großtes Defizit liegt, naja und das war auf alle Fälle die ordentliche Atmung auf Dauer!
Ansonsten hab ich mich vorher noch stark belesen auf was man achten muss beim Triathlon und vor allem bei seinem Ersten. Solltest du auch mal machen. ;)
Ich kann ja noch einige Worte zu deinem Beitrag verlieren:
Nicht auf dem Laufband laufen! Lauf lieber im Wald oder wenn du das nicht magst auf Asphalt :)
Warm machen muss man sich beim Schwimmen nicht unbedingt, aber wenn du des öfteren im See schwimmst und da trainierst, das macht schon einen Unterschied zu Schwimmbecken. In denen kannst du allerdings gut die Technik üben, sprich Kraulen. Ist ja sehr technikintensiv. Schwimmbrille ist hier ein muss, am besten eine Triathlonschwimmbrille wie die Zoggs Predator!
Naja kaltes Wasser sollte man abkönnen :) so lange schwimmt man ja nun nicht. Die Beine benutzt du ja beim schwimmen normal eh nicht, nur um ein wenig die Linie oberhalb des Wassers zu halten, schließlich brauchst du die Beinkraft später noch also schön nur Kraulen. Einen Neo brauch man als Anfänger nicht find ich. Klar er schützt vor Kälte und man is dadurch schnittiger und er gibt Auftrieb, aber soviel Zeit kann man beim schwimmen eigentlich eh nicht verlieren. Eine Badekappe (die eh überall Pflicht ist, meist vom Veranstalter gestellt) reicht um nicht so sehr auszukühlen.
Bei Crosstriathlon kann ich nicht so mitreden, da bei mir nur auf der Straße gefahren wurde und alle Renn- oder Tri-Räder hatten, nur ich fuhr mit meinem Mounty :D aber reicht für die ersten Male um zu testen wie mans findet. Soo viel langsamer bin ich damit auch nicht.
Helm ist grundsätzlich Pflicht beim Triathlon genau wie die Startnummer anlegen und erst das Fahrrad in die Hand nehmen bevor der Helm zu ist und man eine Oberbekleidung an hat (auch Pflicht, nicht oberkörperfrei!) usw. Sonst wird man ja disqualifiziert. Aber bei dir das war ein eher kleiner Triathlon da war man da wahrscheinlich nicht so. Windschattenfahren ist auch verboten übrigens!
Aber auf Spielereien wie eine Kamera oder das Handy an Mann sollte man verzichten und einfach auf seinen Körper hören ohne mal was zu messen. Maximal eine Pulsuhr die schadet nicht. Kostet ja alles unnötig Zeit. Musik hören oder Sonstiges ist sowieso auch verboten normalerweise! Ich persönlich habe bei mir auch festgestellt, dass ich ohne Musik schneller laufe und fahre als mit. Da trödel ich unbewusst mehr. Lenkt nur ab.
Auf den kurzen Volkstriathlons brauch man auch keine Nahrung, maximal ne Kleinigkeit zu trinken am Fahrradrahmen befestigt reicht mehr als aus. Erst ab über 2 Stunden sollteste an Flüssignahrung denken. Aber Banane während des Wettkampfs schälen? :D
Ansonsten ist es wichtig nach den zwei Wechseln ruhig zu beginnen und den Puls runter zu holen und dann das Tempo langsam steigern bis man da ist wo man hin will und welches Tempo man halten kann.
Das sind meine Erfahrungen ausm ersten Triathlon mit ein wenig angeeignetem Wissen von diversen Triathlonseiten :)
Mir hats riesig Spaß gemacht und es hat auch meinen Ehrgeiz stark geweckt. Dieses WE steht gleich der Nächste an!
Hau rein.

Geben Sie eine Bewertung ab
Datenschutz*

*Werbung - Empfehlungslink für Amazon. Mehr Informationen Siehe Impressum